Bauanleitung für einen mittelalterlichen Schuh

0
732

Von allen Kleidungsstücken die man sich selbst schneidern kann, sind Schuhe vielleicht das komplizierteste. Im Mittelalter gab es jedoch Schnittmuster für Schuhe, die noch recht einfach waren und selbst mit wenig Übung und etwas Geduld selbst genäht werden Können. Für diesen Schuh empfiehlt sich weiches Velours oder Glattleder.

Was brauche ich alles – Das Material

  • 4 x Zwirn
  • Eine Dokumentenklammer (praktische Hilfe um das Leder beim Nähen zu fixieren, besser als eine Wäscheklammer)
  • Kugelschreiber oder noch besser Silberstift (Man sollte keinen Filzer oder Edding zum aufzeichnen der Lederstücke benutzen, man kann Kugelschreiberstriche ganz gut mit Flies entfernen.)
  • Nagel
  • Ahle mit Zwirn
  • Lochzange
  • Schere
  • Hammer
  • Die Schnittvorlagen aus Papier
  • Leder in entsprechender Größe

Richtig nähen

Die Nähte machen sollten so gestochen werden um eine vernünftige Nahtfestigkeit zu gewährleisten. Einen Stich nach vorn und einmal durchs selbe Loch über die zu verbindenden Stücke.

Der Start – Sohle und Fußraum aneinander nähen

Nun kann es losgehen, nachdem Ihr die Teile aus dem Leder ausgeschnitten habt setzt das Oberleder auf die Sohle (Spitze an Spitze). Immer daran denken Ihr näht auf Links und müsst den Schuh später noch wenden. Deshalb heißt es „wendegenäht“.

Aller Anfang ist schwer, startet bei der Spitze.
So sollte dann die erste Naht aussehen.
Und so sieht es nach der zweiten Naht aus, irgendwie schon fast ein Schuh, oder?
So sieht es dann aus wenn das ganze dann gewendet ist.
Unbedingt in dieser Phase wenden,da das Ganze sonst kaum noch machbar ist.
Ab jetzt wird innen genäht, aber im Schaft ist durchaus genug Platz.

Schritt 2 – Schaft und Spann aneinandernähen

Die Halbe Miete ist gemacht. Doch jetzt kommt der Schaft an die Reihe hier gibt es eine klare Reihenfolge, damit das vernähen überhaupt funtioniert, also aufgepasst:

Der Schaft wird angesetzt und zuerst mit dem Spann vernäht.
Dann wird hinunter zu der Sohle genäht.
Nun wird der Schaft unten an den Hackenbereich der Sohle genäht.

Schritt 3 – Löcher für die Schnürung

Jetzt müsst ihr nur noch Löcher für die Schnürung stanzen und fertig ist der ganze Schuh. 
Zur Schnürung nehmt besser keine Lederbänder sondern normale Schnürbänder aus Textil. (Es sei denn der Schuh wird veröst, dann gehen auch Lederbänder.)
Wichtig ist, daß man erst die Schnürung anbringen sollte, bevor man den FERTIG genähten Schuh anzieht, weil die Seitennähte und das Leder den Zug vorher nicht unbedingt standhalten. Aber sonst kann man den Schuh solange man nicht die letzte Naht hochgenäht hat immer mal anprobieren um zu sehen ob alles passt.

Letzte Tipps rund um eure Mittelalterschuhe

Um den Schuh noch „Wetterfest“ zu machen solltet Ihr Ihn innen und außen mit Öl einreiben. Wir haben dazu ganz normales Olivenöl genommen und es kommt keine Feuchtigkeit mehr durch. Besonders die Nähte sollten dabei mit besonderer Sorgfalt behandelt werden. Das Leder wird dadurch im Übrigen dunkler.

Es kann sich lohnen sein eigenes Schuhwerk zu erstellen und auch Spaß machen, wenn jedoch nicht so viel Zeit und GEduld da ist schaut doch mal bei Andracor – Larp & Mittelalter vorbei, hier gibt es auch einen Schuh-Bereich.

Schreib uns einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here